Motor für eine bessere Patientenversorgung

Der Innovationsfonds ist mit dem GKV-Versorgungsstärkungsgesetz (GKV-VSG) im Jahr 2015 geschaffen worden. Sein Ziel ist die Verbesserung der Gesundheitsversorgung in Deutschland. Dazu fördert der Innovationsfonds in den Jahren 2016 bis 2019 innovative, insbesondere sektorenübergreifende Versorgungsformen und die patientennahe Versorgungsforschung. Dafür stehen jedes Jahr 300 Millionen Euro zur Verfügung, davon jeweils 225 Millionen für die Förderung neuer Versorgungsformen und 75 Millionen für die Förderung der Versorgungsforschung. 

Die Mittel für den Fonds werden von den gesetzlichen Krankenkassen und aus dem Gesundheitsfonds getragen. Das Bundesversicherungsamt hat die Aufgabe, die Finanzmittel des Innovationsfonds zu verwalten. 

Der beim G-BA (Gemeinsamer Bundesausschuss) eingerichtete Innovationsausschuss legt in Förderbekanntmachungen die Schwerpunkte und Kriterien für die Förderung fest, führt Interessenbekundungsverfahren durch und entscheidet über die eingegangenen Anträge auf Förderung:
innovationsfonds.g-ba.de

Antragsverfahren – Förderbescheid Projekt IKK IVP

Durch den Innovationsfonds wurden im Rahmen der dritten Förderwelle Projekte unterstützt, die neue Elemente im Hinblick auf die Weiterentwicklung einer sektorenübergreifenden Versorgung nachhaltig in die Regelversorgung etablieren können. Die IKK gesund plus hat sich für das Projekt „IKK IVP – Innovation, Versorgungspartner, Patient“ (IKK IVP) um eine Förderung beworben. Der Innovationsausschuss hat den Antrag vom 18. Mai 2017 zur Förderung ausgewählt. Die Förderung durch den Innovationsausschuss wurde mit Bescheid vom 15.11.2017 mit der aufschiebenden Bedingung bewilligt.
Der Innovationsausschuss stellte im Rahmen des Änderungsbescheids vom 2. März 2018 fest, dass unser Projekt einen Beitrag zur Weiterentwicklung der Versorgung in der GKV gemäß § 92a Abs.1 SGB V leistet. Der Förderbescheid wurde ab 1. April 2018 wirksam.
Für die Zeit vom 1. April 2018 bis 31. März 2021 (Förderzeitraum) wurde ein Förderbetrag von bis zu 3.458.210,00 € bewilligt.

Gegenstand des Projektes IKK IVP ist die medizinische Versorgung von Patienten mit Schlaganfall, Herzinfarkt oder einer ähnlichen sehr schwerwiegenden Akuterkrankung. Ein sektorenübergreifendes Netzwerk – bestehend aus Akutkrankenhäusern, Rehabilitationseinrichtungen, Hausärzten, Versorgungspartnern für Hilfsmittel- und Heilmittel, ambulanten und stationären Pflegeeinrichtungen sowie der IKK gesund plus - übernimmt die Verantwortung für die Behandlung und Betreuung von Patienten für den gesamten Behandlungsprozess. Die Zusammenarbeit der Versorgungspartner und der IKK gesund plus erfolgt auf der Grundlage der Vereinbarung gemäß § 140a SGB V.

Das Projekt IKK IVP ist regional in Sachsen-Anhalt angesiedelt und kann daher starke Impulse für eine Strukturveränderung im Land Sachsen-Anhalt geben. Die Patienten profitieren unmittelbar von der Abstimmung zwischen den Partnern des Netzwerkes. Der breite Konsens aller an der Versorgung des Patienten Beteiligten ist dabei einmalig und kann richtunggebend für die künftige Gestaltung der Versorgung von Patienten mit schwerwiegenden Erkrankungen sein.

Top